Geschichte

Alljährlich wird am 1. Wochenende im September das Historische Sehusafest gefeiert.“Sehusa“ (auch „Sehuson“), den ursprünglichen Namen Seesens, findet man erstmalig in einer Urkunde Kaiser Ottos II von 974. Er schenkte dieses „Eigengut seines Rechtes“ mit 20 unfreien Familien und 20 Hufen Land an das Marienkloster in Gandersheim, das „durch die Sünden der Menschen dahingesunken war“, wie es in der Urkunde heißt. Diese trägt das Siegel Karl Ottos und seinem Kanzler Willigis, dem Erzbischof von Mainz, die die Urkunde unterzeichnet haben.
Die Sehusa-Burg, die 1297 von Herzog Heinrich dem Wunderlichen erbaut wurde, liegt inmitten der Stadt. Sie war ursprünglich räumlich grösser, umfasste viele Nebengebäude, Gräben und Mauern, und war umgeben von einem See. Durch mehrere Umbauten erhielt sie ihre heutige Gestalt.In der „Sage vom Silberhohl“ wird das dramatische Geschehen der Stadtgeschichte von 1269 nachgestellt.

Sage vom Silberhohl

2012-09-01--21-35-36

Einst soll am Waldrand eine Burg gestanden haben. Herrlich und in Freuden lebten die Besitzer bei Becherklang und Würfelspiel; als Wegelagerer plünderten sie vorüberziehende Kaufleute aus; sie mordeten und brandschatzten in den Orten der Umgebung; füllten so die schweren, eichenen Truhen mit Geld, Gold und Geschmeide. In der ganzen Gegend waren die Räuber wegen ihrer Grausamkeit gefürchtet und gehaßt. Nur Jutta, die Tochter des Burgherrn Wulfardus, wurde von den nicht gerade mit Reichtum gesegneten Einwohnern geachtet und geliebt. Denn wenn der wüste Vater mit seinen Raubgesellen auf Beute auszog, eilte sie zu den Armen und Kranken, brachte ihnen zu essen, pflegte sie und verteilte das Wenige, das ihr der hartherzige Vater zukommen ließ. Eines Tages nun kehrten die Ritter mit reicher Beute beladen von einem Raubzug zurück. Wieder begann das Zechgelage, wieder erscholl weithin tönend das Geschrei der trunkenen Mordgesellen. Da plötzlich bebte die Erde; leuchtende Blitze zuckten vom Himmel, fürchterlich prallte der Donner. Die Mauern der festgefügten Burg begannen zu wanken, der Erdboden öffnete sich, und mit entsetzlichem Getöse sank die Burg in den gähnenden Abgrund, der sich über ihr schloß. Mit der Burg verschwand aber auch ihr Name, und das Volk nannte fortan den Ort, an dem sie versank, das Silberhohl; denn ein unermeßlicher Schatz an Silber soll dort in der Tiefe ruhen. Jutta aber war noch lange der gute Geist der Leidenden in der Umgebung des Silberhohls. Als eine weiße, von einem dichten Schleier umwallte Gestalt trat sie in die Kammern der Kranken, tröstete sie und half ihnen. Und wer, so die Sage, Jutta einmal zu sehen begehrt, der muß in der Neujahrsnacht  – oder am Johannistag – um Mitternacht hier her zum Silberhohl kommen. Dann sieht er Jutta umherirren, als suche sie noch immer die versunkene Burg.Allen Besuchern wünschen wir eine schöne Erinnerung an die Geschichte der 1000jährigen Harzstadt Seesen, die in farbenprächtigen Bildern die Vergangenheit auferstehen lässt.

2012-09-01--21-37-40